Aufstehen

Ich wache vor dem Frühstück auf aber die Dunklheit drückt mich in die Matratze und mein Körper fühlt sich an wie von zehn Tonnen Erde bedeckt. Ich will nicht wieder daran denken was alles war und das ein neuer Tag anbricht und ich aufstehen muss, weil die wollen ja dass es mir wieder gut geht. Dabei will ich gar nichts machen, außer malen, schlafen, lesen, lachen, weinen. An der Volkshochschule beworben als Lernbetreuerin, vielleicht habe ich Chancen, auch ohne abgeschlossenes Studium. Mal sehen. Nur muss ich bis dahin so viel reden, mit Psychologen und Ärzten und ich will mich dem einfach nicht stellen. Die anderen haben ein Problem, nicht ich, stimmt aber nicht. Und dann drück ich auf den On Knopf der Fernbedienung um mein Gehirn nicht zu überfordern. Und dann geh ich noch eine rauchen und trink ne Tasse Kaffee. Ich vergesse viel zu viel und verzettel mich und das überfordert mich und macht andere konfus. Und der Arsch will einfach nicht zugeben, dass er ein Lügner ist. Gewalttätig noch dazu und sexuell missbraucht hat er mich auch. Aber ich hab das nicht verdient. Ich brauch nur lange um es zu kapieren. Das bin nicht ich. Du warst das!

%d bloggers like this: