Tulpen für Kiew

Mariya lebt und arbeitet als Fotografin und Personalberaterin in Kiew in der Ukraine. Im Interview mit 0816 spricht sie über den Krieg in der Ukraine und darüber, wie sie in den Details ihres täglichen Lebens immer noch Schönheit findet.

Liebe Mariya, ich danke dir für das Interview. Wo bist du jetzt gerade?

Im Moment bin ich in meiner Wohnung mit meiner Mutter, meiner Großmutter und meinem Hund. Wir wohnen im Herzen von Kiew, in Pechersk. Das ist eine der Regionen im Stadtzentrum. Wir bewegen uns im Wesentlichen zwischen unserer Wohnung im 16. Stock und unserem Parkplatz, in der Tiefgarage im Wohngebäude. Heute ist bereits der sechste Tag des russisch-ukrainischen Krieges. Manchmal gehen wir nach draußen, um zu essen oder weil ich ein Elektroauto habe und es aufladen muss. Ein paar Mal habe ich mein Haus verlassen, um etwas zu essen zu holen, Fotos zu machen und meinen Freunden bei der Logistik zu helfen. Aber meine jetzige Situation ist eine der angenehmsten, die ich bisher erlebt habe. Die meisten Menschen leben in alten Häusern oder in den Metrostationen, in kalten Gegenden. Heute hat es in Kiew geschneit. Es war wirklich kalt. Die Leute haben Handschuhe und Schals mitgenommen. Am schlimmsten ist die Situation für die Menschen, die Medikamente brauchen. Denn es ist jetzt wirklich schwierig, Medikamente zu bekommen. 

Eine Wohnung in Kiew (c) Mariya Kozymenko
Eine Wohnung in Kiew (c) Mariya Kozymenko

Wie sieht der Parkplatz in der Tiefgarage aus, in dem du schläfst?

Er ist ziemlich groß, und Kinder können dort Fahrrad fahren. Es gibt zwei Etagen. Wir haben dort Wasser, eine Toilette und sogar ein kleines Café, da es eine Autowaschanlage gab, als es noch sicher war. Es ist recht warm, aber nachts ist es kalt. Die Leute schlafen in Daunenjacken in ihren Autos, so wie ich es vier Tage hintereinander getan habe. Manche schlafen auf Stühlen, manche auf dem Boden. Eine Gruppe von Jungs hat ihre Fernseher auf den Parkplatz gebracht und sieht dort fern. Einige von ihnen rauchen Shisha und hören Musik. Die Situation jedes Einzelnen ist wirklich unterschiedlich. 

In einem Café in der Tiefgarage in Kiew (c) Mariya Kozymenko
In einem Café in der Tiefgarage in Kiew (c) Mariya Kozymenko
Ein Kind fährt Fahrrad (c) Mariya Kozymenko
Ein Kind fährt Fahrrad (c) Mariya Kozymenko
Menschen mit ihrem Hund (c) Mariya Kozymenko
Menschen mit ihrem Hund (c) Mariya Kozymenko
Ein Hund in der Tiefgarage (c) Mariya Kozymenko
Ein Hund in der Tiefgarage (c) Mariya Kozymenko

Wie geht es dir und deiner Familie?

Meine Großmutter steht unter Schock und sie weint die ganze Zeit. Es ist wirklich schwierig, das alles zu verarbeiten. Meine Mutter und meine Oma weigern sich, in der Wohnung zu schlafen, sie schlafen im Auto. Ich bin so müde und habe seit fünf Tagen nicht mehr richtig geschlafen. Es war wirklich furchtbar. In Kiew ist es meistens ruhig, aber wir hören die Bombenangriffe in der Stadt. Eines Abends saß ich in meiner Wohnung und wartete darauf, dass die Rakete in mein Haus einschlug. Ich stand unter Schock und konnte bis fünf Uhr morgens nicht schlafen. Die Alarmsirene ertönt fünf bis zehn Mal am Tag. Meine Familie und ich haben vier Tage lang auf dem Parkplatz geschlafen, also waren wir zu dritt in einem Auto mit dem Hund. Gestern bin ich nur in meine Wohnung gekommen, weil ich arbeiten muss. Ich empfange Nachrichten von fünf Telegrammkanälen. In den ersten Tagen habe ich alle Nachrichten gelesen. Aber gestern habe ich sie stummgeschaltet. Jetzt schaue ich mir gerade vier Stunden lang die Live-Straßenkamera aus London an, nur damit ich etwas Schönes sehen kann. 

Kiev at night (c) Mariya Kozymenko
Kiew in der Nacht (c) Mariya Kozymenko

Wie sieht die Stadt jetzt aus? Wie ist die Situation in Kiew?

Die Straßen von Kiew sind offen, das heißt, die Teile sind nicht für Autos gesperrt. In jeder Region gibt es Polizei. Manchmal fragen sie uns, wohin wir gehen oder ob wir unsere Pässe vorzeigen können. Die Lage in Kiew ist mehr oder weniger stabil. Bis zu zehn Häuser in Kiew sind bombardiert worden. Viele Militärgebäude und einige Krankenhäuser wurden angegriffen. Auch einige Einrichtungen, in denen sich Kinder aufhalten, wie der Kindergarten, wurden angegriffen. Die Menschen stehen in langen Schlangen vor den Supermärkten und vor den Apotheken. Gestern gab es eine lange Schlange vor einem Supermarkt mit etwa 400 Menschen. Es war nicht möglich, ihn zu betreten, weil sie den Eingang kontrollierten. Die Leute haben fünf bis sechs Stunden gewartet, um etwas im Supermarkt zu kaufen. Es gibt kein Fleisch und keinen Fisch, nur Gemüse und Junk Food. In anderen Teilen Kiews war es einfacher, in die Supermärkte zu kommen.

Leere Regale im Supermarkt (c) Mariya Kozymenko
Leere Regale im Supermarkt (c) Mariya Kozymenko
Im Supermarkt (c) Mariya Kozymenko
Im Supermarkt (c) Mariya Kozymenko
Eine Frau im Supermarkt (c) Mariya Kozymenko
Eine Frau im Supermarkt (c) Mariya Kozymenko

Die Menschen versuchen, viele Dinge zu kaufen, um sich sicher zu fühlen. Viele Menschen bleiben in den U-Bahn-Stationen. Einige von ihnen leben dort schon seit sechs Tagen. Die öffentlichen Verkehrsmittel verkehren nach und nach und sind kostenlos. Gestern haben die Leute, die für die Instandhaltung des Hauses zuständig sind, uns Essen zum Kochen gebracht. Alles andere ist geschlossen. Keine Lieferungen, keine Taxis. Abends ist die Stadt meist dunkel, weil wir aufgefordert wurden, die Lichter nach 17 Uhr auszuschalten.

Es gibt viele Leute aus Russland, auf Russisch nennt man sie diversanty. Sie versuchen zu fotografieren, was in der Stadt vor sich geht. Sie machen Fotos von Orten. Sie machen Markierungen an den Gebäuden. Sie haben Waffen. Manchmal schießen sie. Das Schlimmste für mich ist, dass die Regierung verschiedene Arten von Waffen nach Kiew bringt, um sie kostenlos und ohne Lizenz mitzunehmen. Es wird langsam immer gefährlicher. Männer und ältere Männer, die aus der Armee ausgeschieden sind, die Veteranen, wurden aufgefordert, der Armee beizutreten. Viele von ihnen traten in die Armee ein, aber es war nicht obligatorisch. Sie traten ein, weil sie es wollten. Jeder kann jetzt eintreten. 

Habt ihr vor, Kiew zu verlassen, oder ist es im Moment unmöglich, die Stadt zu verlassen?

Es ist möglich, Kiew zu verlassen, aber die militärischen Gruppen sind überall um Kiew herum. Kiew versucht, die Stadt zu verteidigen. Die meisten Städte in der Umgebung von Kiew, Charkiw, Donezk, Maripol, befinden sich in einer wirklich schwierigen Lage, die sich täglich verschlimmert. Es ist auch eine Frage der Finanzen, denn gestern war mein Bankkonto mit einer russischen Bank verbunden. Gestern ist durch den Zusammenbruch des russischen Bankensystems mein ganzes Geld verschwunden. Mein Geld ist also im Moment eingefroren. Und ich habe ein Elektroauto, was es auch schwieriger macht, Kiew zu verlassen. Außerdem ist meine Großmutter 90 Jahre alt. Mein Plan ist es, ein oder zwei Wochen hier zu bleiben und von hier aus zu arbeiten. Vielleicht kann ich Kunden in anderen Ländern finden, um aus der Ferne zu arbeiten. 

Ich werde einen Weg finden, ein Auto zu finden und dann entscheiden, ob ich Kiew verlasse oder nicht. Es gibt die Möglichkeit, alle Sachen mitzunehmen und näher an die Grenzen zu ziehen. Dann werde ich entscheiden, wie es weitergeht. Meine Großmutter hat keinen ausländischen Reisepass, und ich muss herausfinden, wie ich ohne ihn in ein Land einreisen kann. Und es könnte möglicherweise Probleme mit den Dokumenten für meinen Hund geben.

Wie ist die Situation mit der russischen Bevölkerung? Wie denkst du über Russland?

Viele Freunde sprechen kein Russisch mehr und sie hassen das russische Volk und den russischen Präsidenten. Es gibt eine Menge Hass auf Russland. Aber ich denke, man muss differenziert sein. Es gibt nämlich auch Menschen in Russland, die bereit sind, die Ukraine zu unterstützen. Ich habe einige Freunde in Moskau, die mich die ganze Zeit unterstützen und versuchen, irgendwie zu helfen. Sie unterstützen nicht die Handlungen ihres Präsidenten. Gute Menschen gibt es überall. Sie haben sich ihre Nationalität und ihren Präsidenten nicht ausgesucht und hatten nicht einmal die Möglichkeit, ihn zu wählen. Ich denke, wir kommen nirgendwo hin, wenn wir so viel Hass in die Welt bringen und Menschen wegen ihrer Nationalität hassen.

Busse auf einer Straße (c) Mariya Kozymenko
Busse auf einer Straße (c) Mariya Kozymenko
Leere Stadt (c) Mariya Kozymenko
Leere Stadt (c) Mariya Kozymenko

Was hilft dir, das alles zu überstehen? Gibt es im Moment etwas Positives für dich?

Ja, das gibt es. Gestern habe ich beschlossen, den Mann, der in Kiew Kameras vermietet, um eine Kamera zu bitten. Ich half ihm, von seinem Haus ins Stadtzentrum zu kommen, und wir fuhren zu seinem Büro in einem Fotostudio. Das Schloss war aufgebrochen, und er brach die Tür zu seinem Büro auf und gab mir eine Kamera umsonst. Ich denke, es gibt noch viele Möglichkeiten, wenn man um Hilfe bittet. Die Menschen sind sehr offen für Hilfe. Wir haben eine Autowaschanlage auf unserem Parkplatz und ein Café für unsere Kunden. Die Mädchen dort kochen Kaffee und bringen Backwaren von zu Hause mit. Es riecht wunderbar. Die Mädchen haben eine Menge Tulpen gekauft und sie zum Café gebracht und dort auf den Parkplatz gestellt. Ich habe eine Discokugel gefunden und sie über mein Auto gehängt. Ich habe auch die Sonnenliege, einen Tisch und zwei Stühle von meinem Balkon genommen und sie dort aufgestellt. Jeder richtet dort seinen Platz ein. Wir versuchen, die Plätze so gemütlich wie möglich zu gestalten.

Selbstporträt (c) Mariya Kozymenko
Selbstporträt (c) Mariya Kozymenko

Zur Person:

Mariya Kozymenko, geboren 1987, lebt und arbeitet als selbstständige Personalberaterin und Fotografin in Kiew.

Hier kannst du mehr über Mariya und ihre Arbeit erfahren:

https://mariya-kozymenko.photography

http://mariya-kozymenko.consulting/ 

https://www.linkedin.com/in/mariyakozymenko/

%d bloggers like this: